Bauernregeln, Wetterregeln, Lostage, Weisheiten, Wetter

Unser kostenloser Service
Ihre eigene Wetterstation - selbstgemacht
Zurück zur Startseite
Banner | Quiz | Links | Kontakt | Impressum | FAQ | Service | Gästebuch


Startseite

Bauernregeln
Wetterregeln
Weisheiten
Feiertage

Natur & Pflanzen
Tiere & Vieh
Essen & Trinken
Kirche & Teufel

Lostage
Jan., Feb., Mär., Apr., Mai, Jun., Jul., Aug., Sep., Okt., Nov., Dez.

Jahreszeiten
Monate
100jähr.Kalender
Eine Fuhre Mist
Bauernwitze

Eisheilige
Schafskälte
Siebenschläfer
Hundstage
Altweibersommer
Rauhnächte

Wetterkunde
Wetterprognosen
Wetterzeichen
Wolkenbilder

Bauernjahr
Bauernküche
Das Kuhkatapult

Testen Sie das verrückte Kuhspiel.

Standpunkt: Prognosen


Wetterprognosen erstellen
 Drucken

An den nachfolgenden Ausführungen können Sie Ihre eigene lokale Winterprognose auf ganzheitlicher Basis erstellen. Sie werden sehen, dass auch Sie den Wetterfröschen durchaus die Hand reichen können!! Wann sprechen wir von einem milden oder harten Winter?

Normaler Winter:

Wenn die nach oben oder unten abweichende Lufttemperatur unter 1,5°C vom langjährigen Mittel bleibt, spricht man von einem normalen (atlantischen) Winter. Das bedeutet mild-feuchtes Westwetter, Schnee erst oberhalb 500 - 1000 Meter, mehrmonatige anhaltende Schneedecke erst oberhalb 1000 - 1200 Meter - im Flachland sind größere Schneemengen die Ausnahme, häufiger ruhiges Hochdruckwetter - im Flachland und in Niederungen Kälte, Dunst, Hochnebel, im Bergland sonnig.


Strenger Winter:

Wenn die nach unten abweichende Lufttemperatur über 1,5°C vom langjährigen Mittel kommt, spricht man von einem strengen (sibirischen) Winter. Die charakteristischen Anzeichen eines strengen Winters sind ab Anfang Oktober lang anhaltende Hochdrucklage, erst ab ca. 10. Dezember Temperatursturz, "Weihnachtstauwetter", ab Anfang Januar Kaltluft aus Nord, Mitte Januar bis Mitte März öfter kontinentale kalte trockene Luft.

Milder Winter:

Wenn die nach oben abweichende Lufttemperatur über 1,5°C vom langjährigen Mittel kommt, spricht man von einem milden Winter. Seine charakteristischen Anzeichen sind Ende November Kaltlufteinbruch, Schnee bis ins Flachland möglich, häufige Westwetterlage (mild), Temperaturanstieg meist um Jahreswechsel ("Silvestertauwetter"), Januar und Februar selten Frostwetter, im März ist der Winter vorbei.

Weiße Weihnachten

meteorologisch:

Weiße Weihnachten erleben wir statistisch nur alle 7, in niederen Lagen noch nicht einmal alle 8 Jahre. Liegt Anfang Dezember eine geschlossene Schneedecke, sind die Chancen auf weiße Weihnachten recht hoch.

Hinweise auf einen strengen oder langen Winter

meteorologisch:

Mit einer Wahrscheinlichkeit von immerhin 60 % folgt nach einem warmen Jakobitag (25. Juli) ein durchschnittlich zu kalter Januar.

  • Genauso wie der Juli war, wird nächstes Jahr der Januar.
  • Im August viel Höhenrauch, folgt ein strenger Winter auch.

    Ist der Oktober um den 18. zu warm, so wird der Januar meist sehr kalt. Wenn gegen Mitte Oktober die Witterung zu warm ist, so wird der Januar meist sehr kalt. Ein kalter Januar ist statistisch auch dann, wenn der Oktober durchschnittlich l,5 bis 2 Grad zu warm und trocken war. Einem sehr kalten Januar folgt häufig ein sehr kalter Februar, und umgekehrt bei zu milder Witterung. Auf trocknen, kalten Januar folgt viel Schnee im Februar Sind die Tage Anfang Februar sonnig, so wird der Winter in 6 von 10 Jahren im Februar, und in 7 von 10 Jahren bis März häufig kalt (Hochdruckeinfluß mit trocken-kalter Festlandsluft aus den Osten).

    im Tierreich:

  • Werfen die Ameisen an St. Anna höher auf, so folgt ein strenger Winter drauf.
  • Wirft der Maulwurf hoch im Januar, dauert der Winter bis Mai sogar.
  • Wenn die Gänse eine dicke Federschicht haben, wird der Winter hart.
  • Wenn die anderen Waldbewohner eine dicke Speckschicht angefressen haben.
  • Wenn Füchse bellen und Wölfe heulen, wird große Kälte noch lange weilen.
  • Kommen Hasen und Ammern in die Gärten, will der Winter sich verhärten.
  • Scharren die Mäuse sich tief ein, wird ein harter Winter sein.

    im Pflanzenreich:

  • Ist der Nussbaum früchteschwer, kommt ein harter Winter her.
  • Sitzen die Birnen fest am Stiel, bringt der Winter Kälte viel.
  • Sitzt im November fest das Laub, wird der Winter hart, das glaub.
  • Zwiebelschale dick und zäh, harter Winter - herrjemine!
  • Viele Pilze im Herbst - strenger Winter wird's (lokal).

    Hinweise auf einen milden Winter

    meteorologisch:

    Nach einem zu warmen August folgt recht häufig ein zu milder Februar. Wie der August war, wird der künftige Februar. August entspricht dem Februar, wie der Juni dem Dezember. Ein milder Winter ist zu erwarten, wenn der September zu warm war und wenn es dann um Monatsende herum geregnet hat.

  • Ist der September lind, wird der Winter ein Kind.

    Gab es im Oktober auch in mittleren bis niederen Lagen schon Schneefall, so wird der Winter zu mild werden.

  • Schneit's im Oktober gleich, dann wird der Winter weich.
  • Ist der Oktober warm und fein, kommt ein harter Winter rein.
  • Ist der Oktober aber nass und kühl, mild der Winter werden will.
  • Ist der November kalt und klar, wird trüb und mild der Januar.

    Gibt es im ersten Drittel des Novembers viele Frosttage, so ist häufig die Zahl der Regentage im Januar überdurchschnittlich hoch bzw. es gibt sehr wenig Schneefalltage (folglich relativ milde Witterung). War der November wolkenarm, so folgt in 7 von 10 Jahren ein wolkenreicher, milder Januar. Ein wahrscheinlich milder Hochwinter folgt, wenn die Witterung zwischen dem 24.12. und 6. 1. an mindestens 7 Tagen mild war. Wenn bis Dreikönigstag kein Winter ist, kommt keiner mehr, nach dieser Frist. Nach einem sehr milden ersten Dezemberdrittel folgt meist ein milder Hochwinter. Ist der Februar allgemein zu nass, so tendiert es nicht selten zu einem insgesamt niederschlagsreichen Jahr

    im Tierreich:

  • Ein glattes Fell bei Fuchs und Reh, dann wird der Winter mild hergeh.
  • In milden Wintern gehen die Tiere nicht zu fett gefressen in den Winter.
  • Wenn sich noch spät Mücken zeigen, folgt ein gelinder Winter.
  • Wenn sich im Spätherbst oft Mücken zeigen, folgt ein gelinder Winter.
  • Viele kleine Maulwurfshügel im Dezember deuten auf einen milden Hochwinter.

    im Pflanzenreich:

  • Fließt im Dezember noch der Birkensaft, dann kriegt der Winter keine Kraft.
  • Zwiebelschale dünn und klein, soll der Winter milde sein.


    Tipp: Weitere Wettervorhersagen finden Sie im 100jährigen Kalender.

    © 2003- bauernregeln.net